| Beratungszentrum für kranke und behinderte Kinder | Familienpflege | Haushaltshilfe | Kinderkrankenpflege | Sozialpädagogische Familienhilfe  |

 

Home | Kontakt | Impressum

 
 


fips gGmbH
Subbelrather Strasse 15b
50823 Köln

 

      fips gGmbH
Fon: 0221 16 80 60 0
Fax: 0221 16 80 60 99
Mail: info@fipskoeln.de
   

 

 

Wir helfen Kindern und Familien - jeden Tag aufs Neue!

 

 

 
   

 


 

 

 

Das Wenige,
das du tun kannst,
ist viel...

                                                           (Albert Schweizer)


Wir  danken allen, die uns im letzten Jahr unterstützt haben:

   für ihre Spenden
  
für ihre Freundschaft
  
für ihr Vertrauen

Durch Ihre Hilfe und mit ihrer Unterstützung konnten wir folgende Projekte umsetzen oder weiterführen:

  • Kreakids - Ein Projekt für Geschwisterkinder von chronisch kranken Kindern
     
  • Vertrauen erfahren - Verantwortung übernehmen
    Ein Kletterprojekt für Eltern und Kinder
     
  • Wir konnten es ermöglichen, dass die kleine Catharina ihren ersten und einzigsten Geburtstag zu Hause statt im Krankenhaus feiern konnte.
     
  • Wir konnten Eltern von sterbenden Kindern beim Abschiednehmen begleiten.
     
  • Psycho-Soziale Beratung für Eltern:

    - die ihr Kin
    d verloren haben

    -
    die bereits vor der Geburt wissen, dass das Kind,
      welches sie erwarten nicht lebensfähig oder behindert
      sein wird.
     
  •  Psycho-Onkologische Beratung für Mütter, die an Krebs
     erkrankt sind.

    Desweiteren konnten wir Familien in akuten Krisensituationen kurzfristig unbürokratische finanzielle Hilfen gewähren, um das Kindeswohl sicherzustellen.

    Wir konnten weiterhin Angebote machen, die unter dem Motto standen "Eltern und Kinder erleben sich gemeinsam." Dazu gehört unser regelmäßig stattfindendes Familienfrühstück, sowie zahlreiche Ferienangebote für daheimgebliebene Familien mit Kindern.

    Wir konnten zahlreiche Familien mit Sachspenden unterstützen und akute Notsituationen dadurch lindern.
     
  • Wir konnten kranke und behinderte Kinder auch dann in die Schule und in den Kindergarten begleiten, wenn eine Zusage der Kostenträger nicht vorhanden war und konnten die Familien unterstützen, sich für ihre Rechte stark zu machen.